Die Kakao-Feldschule

Kakao

Ich lebte in Ndikiniméki, mitten in Kamerun –  ein Gebiet im letzten Viertel des Regenwaldes, aber noch lange nicht in der Steppe. Eine für mich neue Welt –  gefangen zwischen Vegetationszonen. IMG_9964

IMG_9966

IMG_9980

IMG_0002

IMG_0007

IMG_0021

IMG_0029

 

 

abends folgte ich der tradition: mit bier das strassentreiben beobachten und diskutieren. Ich hörte die klagen der bauern. von genpflanzen war die rede. von zu vielen schädlingen. aber auch von der ungewohnt langen regenzeit. vor allem aber niedrigen kakaopreise. wie sollte man das schulgeld weiterhin bezahlen, wenn es so weitergeht? hitzige disukussionen. Keine Einzelschicksale, sondern schicksal einer ganzen bevölkerungsschicht: den Bauern im ländlichen Raum Kameruns.

Die Regierung von Kamerun unterstützt Farmerkooperativen mit Fortbildungen, sogenannten “Feldschulen”. An einem Tag im Jahr wird gemeinsam ein Feld  bewirtschaftet und über Schädlinge und richtige Trocknung der Kakaobohnen diskutiert.