Entdeckerin Katie über Glück, Leben und Freiheit

Happy with Katie

Wie viele Länder hast du schon bereist? Hast du Angst vor dem Alleine-Reisen? Woher kommt deine Reiselust? Was sind deine Ziele? Was bedeutet für dich Glück und Freiheit? – Yvonne von Ich positiviere war neugierig… mehr im Interview.

 

REPOST von ich-positiviere.de

 

Im Gespräch:

Entdeckerin Katie über Glück, Leben und Freiheit

 

Es gibt Menschen und es gibt Menschen! Katie Gallus (ursprünglich aus dem Schwabenländle) gehört zu den Menschen, die unglaublich viel Power und Abenteuerlust haben. Sie gehört zu denen, die mich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue beeindrucken.

Katie hat ein Ziel oder mehr? Ich weiß es gar nicht so genau!

Wer Katie einmal über den Weg läuft, wird sie nicht mehr vergessen. Diese Energie und Lebenslust springt sofort über. Gefühlte, unendliche Power und Lebensfreude! Bis heute dachte ich immer: „Wo nimmt diese junge Frau bloß so viel Willenskraft, Mut und vor allem Energie her? –  Das Ganze gepackt in einer großen, gesunden Portion Selbstbewusstsein.“

Man weiß nie genau, wo sie sich gerade auf der Welt befindet. Heute moderiert sie noch auf der „Internationalen Grünen Woche“ in Berlin und morgen tingelt sie schon wieder irgendwo durch die Welt. Ist das Freiheit? Katie lässt sich ihre Freiheit und ihre Lebenslust von niemandem nehmen.

Dann las ich einen ihrer Posts auf Instagram – sie reiste durch das Hochgebirge in Zentralasien,  irgendwo zwischen China und Kirgistan – und zitiert aus ihrem Reisetagebuch. Tagebuch schreibt sie übrigens auf jeder Reise, wie sie auf ihrem Profil verrät. So schreibt sie immer wieder über ihr Lebensmotto: “bleibe und liebe wild!“. Ihre Energie zieht sie aus ihren Reisen, ihren Projekten, ihren Abenteuern, vom Unterwegs-Sein und Sich-treiben-lassen. Sie lernt die unterschiedlichsten Menschen und Kulturen kennen und findet sich selbst in der Einfachheit und Einsamkeit.

Katie muss keine Energie aufbringen, um auf Reisen zu gehen und von Ort zu Ort zu wandern. Wenn sie unterwegs ist, ist sie in ihrer Komfortzone und findet das, was sie auch mal ruhen lässt. 100 % Zufriedenheit.

Ich freue mich unglaublich, dass sie sich für uns die Zeit genommen hat und hoffe, Ihr seid genauso wie ich auf ihre Antworten zum Thema Glück, Energie, Lebenslust und Zielen gespannt.

credit: Katie Gallus / Sonne tanken!

Katie, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst. Meine allererste Frage kannst Du Dir sicher schon denken! Wieviel Länder hast Du schon bereist und welches war Deine größte Herausforderung?

credit: Katie Gallus – Am liebsten lokal – hier in Georgien auf dem Markt.

Ehrlich gesagt, habe ich nicht gezählt. Ich finde eine Zahl sagt auch nichts aus, da es für mich beim Reisen mehr um die Menschen, die Stimmungen, die Emotionen und die Sprache der Natur geht, die ich auf jeder Reise immer wieder neu erlebe. Nirgends bin ich so sehr bei mir, als unterwegs voller Demut vor dem, was vor mir liegt und ich noch nicht kenne. Herausforderungen haben für mich nie etwas mit Angst zu tun. Ohne Herausforderungen wäre eine Reise zu perfekt. Reisen mit Reibung, mit Fragezeichen statt Punkten und verschwommenen Plänen sind genau nach meinem Geschmack. Da ich gerne auf unbekannten Pfaden abseits der großen Touristenströme unterwegs bin, beschäftige ich mich aber mit Notfallplänen. Denn im Notfall im westafrikanischen Busch kann man meiner Meinung nach zum Beispiel nicht erst anfangen, ein Krankenhaus zu recherchieren. Da muss Manches im Voraus zumindest angedacht sein, wenn auch nicht durchgeplant. Meine bisherige größte Herausforderung war eine medizinische Notfall-Evakuierung einer Freundin aus Sierra Leone, als ich dort letztes Jahr lebte.

Hast Du keine Angst alleine zu reisen?

Auf meiner ersten längeren Auslandsreise habe ich erfahren, wie toll es ist, immer das zu tun, wovor ich Angst habe. Als Kind hatte man doch auch viel weniger Angst – warum verlernt man das irgendwo auf dem Weg Richtung Erwachsener? Damit meine ich nicht, dass man naiv sein sollte und Gefahren ignorieren sollte. Wenn ich alleine reise, vertraue ich auf mein Bauchgefühl und frage bei Problemen zuerst Menschen vor Ort, bevor ich den Internetbrowser öffne.

credit: Katie Gallus – Wohin geht es als nächstes?

Was meinst Du, woher kommt die ungebändigte Reiselust und was bringt Dir das?

Ich war schon immer ein neugieriger Mensch auf Neues mit vielen, vielen Fragen. Das habe ich ganz klar von meinem Papa. Die Sehnsucht des Unterwegs-Sein war in einer bestimmten Zeit auch eine Art Flucht vor dem Gefühl des Taubseins. Nach der Scheidung meiner Eltern hatte ich eine Zeit, in der ich Menschen mit ihrer dunkleren Seite neu kennenlernte. Ich wurde verletzt, enttäuscht und angelogen. So bin ich bei meinem Vater groß geworden, mein größtes Vorbild und ein wahrer Freigeist. Er brachte mich schon früh zum alleine Entdecken und Fokussieren. Mit 14 schickte er mich einfach mal so nach Frankreich zu einem befreundeten Winzer, um in der Weinlese zu helfen. Ich lernte in dieser Zeit viel über Savoir Vivre der Franzosen, einiges über die französische Grammatik, aber vor allem, wie Menschen unterschiedlicher Herkunft sich inspirieren und im Herzen berühren. Dieses Gefühl trage ich bis heute in mir, wenn ich wieder aufbreche.

Du lernst seit Jahren die unterschiedlichsten Menschen und Kulturen kennen, welche Erkenntnisse ziehst Du aus Deinen Reisen?

Höre niemals auf, zu entdecken. Bleibe neugierig. Frag nach.

credit: Katie Gallus – Zufällig landet sie auf einer ihrer Reisen auf einem Teppichfestival und lernt die Schönheit der lokalen Trachten kennen.

Welche Ziele hast Du und was tust Du alles dafür, um sie zu erreichen?

Ich arbeite als Moderatorin. Ich sage immer, dass dieser Job mein Herz tanzen lässt. Er macht mich unglaublich glücklich, weil ich das schon immer machen wollte. Oft moderiere ich zu Themen aus der Entwicklungspolitik, Landwirtschaft oder Digitalisierung. In den Interviews, auf der Bühne und in den Gesprächen will ich authentisch sein – dabei helfen mir meine Reiseerfahrungen immer wieder, Sachverhalte einzuordnen oder auf eine frische Art nachzuhaken. Ich freue mich schon drauf, wenn ich irgendwann in einer Dokumentation Menschen an meiner Art zu Reisen und an den Gesprächen mit tollen Menschen aus aller Welt teilhaben lassen kann.

Was ist Dein Geheimnis, Dich mal zu entspannen?

Erinnerungen sind Wärmflaschen für’s Herz. Also da stöbere ich ganz gerne in meinen Reisetagebüchern und finde viel Inspiration. Ich schreibe unglaublich viel auf Reisen – das intensiv Erlebte mit Gerüchen, Stimmungen, Gefühlen, Wetterlagen kann ich so am Besten verarbeiten. Im Alltag finde ich Entspannung beim täglichen Sport. Nach einem vollen Tag gibt es nichts Besseres als völlig durchgeschwitzt aus dem Training zu stolpern.

credit: Katie Gallus – Mit Freunden abhängen und den Moment genießen: das ist pures Glück.

Was bedeutet für Dich Glück und Freiheit?

Freiheit ist für mich das höchste Gut. Ich fühle mich schnell eingeengt, meistens von Menschen oder Beziehungen. Meine besten Freunde sagen immer, ich habe ein wildes Herz. Das stimmt wohl (lacht). Es will auf jeden Fall nicht gebändigt werden. Bei Glück frage ich mich oft, was es für mich bedeutet. Dieses neones Glück, von dem alle immer so oft sprechen. Bedeutet ‘Glück haben’ das Gleiche wie ‘glücklich sein’? Kann man Glück spüren? Kann ich es lernen, glücklich zu sein? Kann ich es suchen gehen? Kann ich es sehen? Vielleicht liegt das Glück ja doch auf der Straße und ich sehe es nur nicht. Ehrlich gesagt. Keine Ahnung. Jeder strebt nach seinem Glück und möchte sagen: Ja, ich bin glücklich! Antoine de Saint-Exupéry schrieb über das Glück, man solle es als Lohn und nicht als Ziel verstehen. Ich sage ganz klar: Ich liebe mein Leben. Und damit sage ich Ja zum Leben, Ja zum Dasein, Ja zum Glücklichsein. Vor allem auch Ja zum Glücklichwerden. Besonders schön ist es immer, wenn man andere mit dieser Einstellung anstecken kann. Sprüh’ das Glücks-Konfetti um dich!

Wann warst Du das letzte Mal bewusst glücklich? Hast Du einen Trick Dich glücklich zu fühlen?

credit: Katie Gallus – Manche sammeln Schuhe, Katie sammelt als Geographin Globen aus aller Welt

Ich versuche jeden Tag mir etwas bewusst zu machen von dem was mich glücklich macht, etwas für das ich dankbar bin. Das ist an einem Tag mein Job, der immer wieder mein Herz tanzen lässt. An einem anderen Tag ist es der Moment, wenn mir beim Training der Schweiß das Gesicht runterläuft und wir uns in unserer Trainingsgruppe anlächeln. Dann vielleicht Zuhause auf unserem Bauernhof, wenn ich früh morgens vom Vogelgezwitscher aufgeweckt werde oder in Berlin der Fernsehturm von der untergehenden Sonne angestrahlt wird und ich für einen Moment stehen bleibe. Durchatme. Mich freue. Erst dann weiterlaufe.

Man sagt ja, wenn man mit sich im Reinen ist, dann findet man auch sein Glück. Siehst Du das auch so?

Ich glaube, auch wenn man nicht mit sich im Reinen ist, kann man Glück finden. Es geht vor allem darum, wie offen man für seine Umgebung und für andere Menschen ist. So lange ich offen durch die Welt gehe und mich nicht von zu viel Grübelei runterziehen lasse, kann ich immer noch Glück und Happiness finden. Davon bin ich überzeugt.

Hast Du eine besondere Methode, mit Problemen umzugehen?

Nicht vor ihnen weglaufen. Sie nicht ignorieren. Wird sowieso nicht besser, also geh’ mit ihnen um und mach das Beste draus. Das Leben ist schön – von einfach war nie die Rede.

Du bist ja ein Mensch mit viel Humor. Gibt es Standardsituationen, worüber Du eigentlich nur noch lachen kannst?

Mmmh. Ich finde es manchmal witzig, wie Menschen sich heutzutage kaum noch Zeit nehmen, ganze Sätze in einer SMS zu schreiben. Ich muss oft schmunzeln, wenn die Antwort auf eine Frage oder die Reaktion auf ein Bild ein emoji ist. Manchmal auch ein emoji, dessen Bedeutung nicht ganz klar für mich ist. Da frage ich mich, ob wir direkte Kommunikation verlernen?

credit: Katie Gallus – Katie moderiert auf der UN Klimakonferenz in Bonn

Hast Du einen Tipp für Menschen, denen es scheinbar viel schwerer fällt, sich in der Gesellschaft zu behaupten?

Ich bin immer meinen Weg gegangen. Den Weg, auf dem ich gerne unterwegs sein wollte und nicht der Weg, von dem andere sagten, dass er schön ist. Ich habe immer bewusst entschieden – auch für jeden Trampelpfad, den ich eingeschlagen bin, statt der asphaltierten Straße. Ich habe mit Mitte 20 mein eigenes Unternehmen gegründet. Weil ich es wollte und Verantwortung nicht Anderen überlassen wollte. Meine Freiheit und Unabhängigkeit sind mir unglaublich wichtig – und als Unternehmerin blühe ich richtig auf. Ich bin gerne Teil der #girlboss Bewegung und lasse mich von anderen starken Gründerinnen inspirieren. Mein Tipp? Geh’ deinen Weg. Bleibe so individuell und einzigartig, wie du dich als Kind und Jugendlicher, Student oder Erwachsener entdeckt hast und immer wieder neu entdeckst. Fokussiere dich auf Substanz und auf Menschen mit wahren Inhalten, statt auf Blender. Verstelle dich nicht. Wenn dich jemand bittet, dich zu verstellen, dann schieß’ denjenigen in den Wind. Bleibe neugierig und bilde dich immer weiter. Immer. Immer. Immer. Wissen ist Macht. Vor allem als Girlboss.

credit: Katie Gallus – Freunde findet man überall auf der Welt! Man muss nur offen sein, so Katie.

Eine letzte Frage noch. Welche Projekte stehen als nächstes auf Deinem Plan?

Ich freue mich sehr auf 2018 –  auf tolle Shows und Moderationen, auf die geplanten Recherchereisen. Und auf meinen ersten Urlaub seit zwei Jahren, den ich mir fest im Kalender geblockt habe. Gewappnet mit Reisetagebuch und einem Rucksack geht es ins Abenteuer. Wohin, weiß ich noch nicht. Will ich ehrlich gesagt auch nicht. Gebucht wird spontan, dann plant man automatisch sich nicht voll, sondern nährt die Magie des Zufalls. Eines weiß ich ganz bestimmt: Es wird super, dieses Sich-im-Leben und beim Unterwegs-Sein treiben lassen.