Erntedankshow im Ländle

Erntedankshow Stuttgart
v.l.n.r.: Dr. Ursula Hudson, Moderatorin Katie Gallus, Friedlinde Gurr-Hirsch, Gerlinde Kretschmann

Wie wär’s wenn wir gemeinsam kochen? Gemüse schnippeln? Bei duftendem Brot und heißer Suppe eine Runde “schwätzen”? Klingt gut? – Na klar! Ich moderierte die Stuttgarter Erntedankshow auf dem Schlossplatz – mit  Gemüsesuppe, spannenden Bühnengästen und natürlich auf Schwäbisch!

Eine große Tafel mit viel Platz für Bekannte, Fremde und neuen Freunden –  dazu eine unterhaltende Erntedankshow mit Musik. Vergangene Woche hatte ich bei einer Moderation auf dem Stuttgarter Schlossplatz  diesen ganz besonderen Start in das Wochenende.

Erntetour. Das Ministerium für ländliche Räume und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg und Slow Food Deutschland e.V. waren bereits am Vortag der Veranstaltung bei einem Stuttgarter Landwirt auf großer Erntetour. All die zweibeinigen Möhren, krummen Kartoffeln oder Mini-Kürbisse, die auf Grund unserer gesetzlichen Normbestimmungen niemals in einem Supermarkt zu kaufen sind, landeten so direkt auf den Stuttgarter Schlossplatz. Aktionskoch Wam Kat, sein Team der Fläming Kitchen sowie Passanten mit Zeit und Lust kochten daraus gemeinsam eine Gemüsesuppe. Genauer gesagt 1200 Portionen Gemüsesuppe.

Foto1
Insgesamt gab es 1200 Portionen Gemüsesuppe.

Gutes Essen ist Balsam für die Seele – so lautet der Volksmund. Bei der Erntedankshow gab es nicht nur Speis und Trank, sondern auch ein buntes Rahmenprogramm zum Thema “Mach’s Mahl – Gutes Essen für Baden-Württemberg”. Von Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, MdL, der First Lady von Baden-Württemberg, Gerlinde Kretschmann und von der Vorsitzenden von Slow Food Deutschland e.V., Dr. Ursula Hudson, wollte ich wissen, wie Lebensmittel in unserer Gesellschaft wieder an mehr Wert gewinnen können.

Foto3
Eine tolle Show rund um gutes Essen! Fun Fact: Die Dame im Vordergrung fotografiert gerade eine herzförmige Kartoffel :)

Teller statt Tonne! – Lebensmittelverschwendung geht uns alle an! Die Zahlen sind unglaublich. Jedes achte Lebensmittel, das wir kaufen, landet nicht auf dem Teller sondern in der Tonne. In einer Gesprächsrunde mit Christoph Simpfendörfer (Generalsekretär demeter International und Besitzer des Reyerhofs in Stuttgart), Christiane Manthey (Abteilungsleiterin für Lebensmittel und Ernährung in der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg), dem Lebensmittelretter Karlheinz Hassis und Peter Koch (Schwarzwald-Miso) diskutierte ich über Ursachen der Lebensmittelverschwendung. Was kann jeder Einzelne von uns im Alltag tun, damit weniger Lebensmittel im Müll landen?

Jeder von uns wirft pro Jahr Lebensmittel im Wert

von etwa 235 Euro weg.

Tipps der Experten: Lebensmittel im Kühlschrank “richtig” lagern, bewusst einkaufen und Einkäufe planen, Lebensmittel nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatum mit allen Sinnen prüfen – und nicht direkt in die Tonne werfen.

Foto2

Saat – Gut – Brot. Was ist denn ein gutes Brot?

Darüber sprach ich mit Brigitte Hoss von der Bio-Bäckerei Weber aus Winnenden und dem gelernten Bäckermeister Franz Schmit von der Bioland Erzeugergemeinschaft. Beide betonten, dass es um die Vielfalt beim Korn und somit auch beim Brot nicht gut steht. Alles beginnt beim Saatgutkorn. Daher sei es wichtig, besonders die biologische Saatgutforschung voranzubringen. Die Aktion Saat-Gut-Brot ist eine bundesweite Aktion, die durch Spenden die biologische Saatgutforschung unterstützt. Vom 31.10. bis 6.11. 2016 gibt es bei den teilnehmenden Bäckereien ein “Aktionsbrot”. Von dem Verkaufserlös des Aktionsbrotes kommt ein Teil der biologischen Saatgutforschung zugute.

Rennen wir eigentlich immer nur jedem Trend nach?

Regional – saisonal – bio: Alles nur ein Trend? – Diese Frage stand in der Gesprächsrunde mit Tobias Miltenberger (demeter Imkerei Summtgart), dem Aktionskoch Wam Kat, der Jugendbeirätin Patricia Mohr und Alina Reinartz von der Solidarischen Landwirtschaft im Fokus.

Viele schöne Gespräche und dazu die Ruhe für ein leckeres und genussvolles Essen – der Tag in Stuttgart hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig trotz Hektik ein gutes Essen ist – abseits von Trends.

Unsere Kauf- und Ess-gewohnheiten beeinflussen unsere heimische Landwirtschaft und unser Klima.

Hin und wieder scheinen wir zu vergessen, dass Lebensmittel nicht nur einen Preis haben.

Lebensmittel haben vor allem einen Wert. Einen hohen Wert.