UN-Klimakonferenz COP 23 in Bonn – Ich war dabei!

Gallus_COP23-1

Bonn für zwei Wochen im November im Ausnahmezustand – die UN Klimakonferenz unter der Präsidentschaft von Fiji sorgte für ausgebuchte Hotels, überlastete Zugstrecken, für internationalen Flair in der alten Bundeshauptstadt, für intensive Begegnungen verschiedener Kulturen auf Bahngleisen und für eine entspannte Gesprächsatmosphäre um die Zukunft unseres Klimas in stürmischen (politischen als auch klimatologischen) Zeiten. Ich moderierte das Beethoven-Eröffnungskonzert vor mehr als 1000 Augenpaaren in der Oper Bonn und eine High-Level- Konferenz zu einem meiner Herzensthemen! Adrenalinkicks in Dauerschleife…

Moderatorin Katie Gallus eröffnet das Beethoven-Sonderkonzert im Rahmen der UN-Klimakonferenz

 

Moderatorin Kaite Gallus in der Oper Bonn vor der offiziellen Eröffnung des Beethoven-Sonderkonzerts
Moderatorin Katie Gallus in der Oper Bonn vor der offiziellen Eröffnung des Beethoven-Sonderkonzerts

 

Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan mit Moderatorin Katie Gallus

Ein Video gibt es hier: Kleiner Einblick mit Katie Gallus auf der Bühne nach dem Beethoven-Konzert

Mehr Eindrücke gibt es bei mir auf Instagram oder Facebook.

Nach klassischer Musik ging es kurz darauf um eines meiner Herzensthemen, wenn es um nachhaltige Entwicklung auf unserem schönen Planeten geht.

Denn als Rettungsschwimmerin, Surferin, Taucherin und “Ocean Lover” treibt sie mich um. Wenn ich mit dem Surfbrett wieder auf Plastikflaschen treffe oder beim Tauchen am Meeresboden unendlich viel Müll sehe, der dort nicht hingehört. Was ich meine? Diese Frage:

Wie retten wir unsere Ozeane vor Versauerung, Vermüllung und Überfischung?

Bei der High-Level-Veranstaltung (englisch)  “Small Islands – Big Impacts: Blue Action Fund & SIDS lead on ocean conservation” diskutierte ich über diese Frage mit

– Minister of Agriculture, Rural & Maritime Development & National Disaster Management & Meteorological Services from Fiji, Minister Inia Seruiratu

– Minister for International Development Cooperation and Climate and Deputy Prime Minister of Sweden, Minister Isabella Lövin Isabella Lövin

– United Nations Secretary-General’s Special Envoy for the Ocean, Peter Thomson

– Director General of the International Union for the Conservation of Nature, Inger Andersen IUCN

– Director of the World Wildlife Fund in Germany, Eberhardt Brandes WWF Deutschland WWF

– Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Ingrid Gabriela Hoven

 

v.l.Moderatorin Katie Gallus, Peter Thomson, Sonderbotschafter fuer Ozeane der UN, Inger Anderson,IUCN,  Inia Seruiratu, Miinster fuer Umwelt, Agrar Land und Entwicklung Fiji, Eberhard Brandes, WWF,  Ingrid Gabriela Hoven, Abteilungsleiterin Globale Zukunftsfragen,auf der COP23, Bonn, 15.11.2017. Copyright: Ute Grabowsky/ photothek.net
v.l.Moderatorin Katie Gallus, Peter Thomson, Sonderbotschafter fuer Ozeane der UN, Inger Anderson,IUCN, Inia Seruiratu, Miinster fuer Umwelt, Agrar Land und Entwicklung Fiji, Eberhard Brandes, WWF, Ingrid Gabriela Hoven, Abteilungsleiterin Globale Zukunftsfragen,auf der COP23, Bonn, 15.11.2017. Copyright: Ute Grabowsky/ photothek.net

v.r., Peter Thomson, Sonderbotschafter fuer Ozeane der UN, ,Eberhard Brandes, WWF, Moderatorin Katie Gallus, Isabella Loevin, Stellvertretende Premierministerin von Schweden, Inger Anderson,IUCN,  auf der COP23, Bonn, 15.11.2017. Copyright: Ute Grabowsky/ photothek.net  [Tel. +493028097440 - www.photothek.net - Jegliche Verwendung nur gegen Honorar und Beleg. Urheber-/Agenturvermerk wird nach Paragraph13 UrhG ausdruecklich verlangt! Es gelten ausschliesslich unsere AGB.]
v.r., Peter Thomson, Sonderbotschafter fuer Ozeane der UN, ,Eberhard Brandes, WWF, Moderatorin Katie Gallus, Isabella Loevin, Stellvertretende Premierministerin von Schweden, Inger Anderson,IUCN, auf der COP23, Bonn, 15.11.2017. Copyright: Ute Grabowsky/ photothek.net
Gallus_COP23-1

Unsere Ozeane machen etwa 70 % unserer Erdoberfläche aus. Aber wir wissen immer noch so wenig über sie. Vor allem im Vergleich zu unserem Wissen über die Erdoberfläche – oder die Oberflächen von Mars und Venus.  #foodforthought